International Institute for Subjective Experience and Research (ISER)

Germany:
ISER in cooperation with
MSH Medical School Hamburg
Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg
Germany
www.medicalschool-hamburg.de
Tel.:     +49 (0)40 361226418
Fax:     +49 (0)40 361226430
info@i-ser.de
www.i-ser.de

Switzerland:
Ergosom Zentrum Nidau
Oberer Kanalweg 8
2560 Nidau
Switzerland
Tel. +41 61 821 88 84
info@i-ser.ch
www.i-ser.ch

Cooperation Partners

MSH Medical School Hamburg
Björn Steiger Stiftung
Deichtorhallen Hamburg
Demenz Support GmbH Stuttgart
European Graduate School (EGS) CH
Staatliche Museen zu Berlin: Gemädegalierie und Hamburger Bahnhof
Hamburger Kunsthalle
Institut für Kunsttherapie und Forschung
Kunst:Dialog
Klinikum Itzehoe
Konfetti im Kopf e.V.
Kunstmuseum Bochum
Kunsthalle Bremerhaven
LEB Niedersachsen
Lehmbruck Museum
Luthergemeinde Hamburg Bahrenfeld
Museum Schloss Moyland
Museum Villa Stuck
Sprengel-Museum
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Zentrum für Elektropathologie und Umweltmedizin (ZEPU)
Links

Calendar


Saturday

January 14th 2017 | 10 - 16 

Introductory workshop

of the Department of Art, Society and Health at the MSH Medical School Hamburg - here you can experience our academic programs art therapy, coaching and social transformation!
Please register at
bewerbung.arts-and-chang(at)medicalschool-hamburg.de

Location:
MSH Medical School Hamburg
Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

 

4. bis 6. November 2016

9. Symposium künstlerische Therapien in der Altenarbeit

Thema: Die Intermedialität des Therapeuten

Das diesjährige Thema, die Intermedialität des Therapeuten, ist der Gegenhorizont zu dem die vergangenen Jahre sich durchziehenden Grundgedanken des interkünstlerischen Angebots für den Patienten. Das Symposion künstlerischer Therapien vergleicht die unter- schiedlichen Medien in ihren Wirkungen für die Arbeit mit den Patienten. Die Medien wer- den in ihrer Spezifität angeschaut ebenso wie in ihrer möglichen Austauschbarkeit oder Kombinierbarkeit.
Fortgeschritten demenzbetroffene Menschen leben bedürfnisorientiert und erhalten sich bei nachlassendem kognitivem Vermögen häufig ein feines Gespür für Stimmigkeiten sinn- lich-emotionaler Art. Dabei nehmen sie keine Rücksicht auf mediale und berufsfeldbezo- gene Grenzen, Zuständigkeiten und Spezialisierungen. Aus der zeitgenössischen Kunst sind das Ineinanderfließen von Materialien und Methoden etwa in der Improvisations- und Performancekunst bekannt. Die grenzüberschreitenden und handlungsorientierten Qualitä- ten dieser Kunstformen weisen Parallelen zu dementieller Lebenswirklichkeit auf. Die Künstler selbst werden multimedial.
Dieses Jahr soll es um den Therapeuten selbst gehen. Auch künstlerische Therapeuten haben oftmals selbst Zugang zu mehreren Künsten, sind gleichzeitig Musiker, Maler, Poe- ten, Tänzer, Schauspieler,... Andere Therapeuten fühlen sich nur in einer Kunst zu Hause.
Was ist das für ein Gefühl, unbeschwert von Sparte zu Sparte wechseln zu können; was ist es für ein Gefühl, in einer Sparte ganz fremd zu sein. Und wenn der Therapeut sich in vielen Künsten zu Hause fühlt: Was führte dann dazu, in gerade e i n e r Sparte thera- peutisch tätig zu werden, in der anderen Amateur zu bleiben und die dritte vielleicht als professioneller Künstler zu betreiben.
Eine weitere interessante Frage, die wir uns vor vier Jahren in Hamburg schon stellten, ist: Nutzt ein künstlerischer Therapeut in seinen eigenen Krisen auch selbst die Künste, und wenn ja: welche?
Das Hauptthema wird auch immer von Nebenthemen begleitet. Fehlerkultur, Interdiszipli- narität, Vermittlung, Annäherung von „Schulen“ und Konzepten,...Diese Themen können auch weiterhin Bestandteil sein. Zudem: Forschung im Umfeld der künstlerischen Thera- pien.
Mit dem Ort, Bad Klosterlausnitz, befinden wir uns – nach Weimar – wieder in Thüringen. Die „Akademie für angewandte Musiktherapie Crossen“ als Gastgeber hat seit Anfang der 1990-er Jahre Wesentliches zur Entwicklung der Musiktherapie beigetragen. Das Sympo- sium wird in Fusion mit dem 11. Treffen des Netzwerks Musiktherapie mit alten Menschen (almuth.net) stattfinden.
 
Veranstaltungsort: Akademie für angewandte Musiktherapie Crossen, Bahnhofstr. 31, 07639 Bad Klosterlausnitz, bzw. Fachklinik Klosterwald
Veranstalter: Akademie für angewandte Musiktherapie
In Kooperation mit: Werkstatt Demenz e.V., Netzwerk Musiktherapie mit alten Men- schen, Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft e.V., MSH - Medical School Hamburg / Department Kunst, Gesellschaft und Gesundheit
Teilnahmebeitrag: € 150,-
Anmeldung und Informationen:
Michael Ganß, Alte Dorfstr. 15, 27412 Hanstedt, 0152/29527181, michael-ganss@online.de www.kunstdialog.com

Hier als Pdf-Datei

New Publications

Schmid, G., Sinapius, P. (2014):
"Artistic Research in Applied Arts". In der Reihe: Wissenschaftliche Grundlagen der Künstlerischen Therapien, Band 5: Hamburg, Potsdam, Berlin: HPB University Press (in Press)

Soon:

Jacoby, M. (2015): Auf der Spur des wilden Seins - Making Sense of Expression. Hamburg, Potsdam, Berlin: HPB University Press. In Press
More …

Calendar



January 14, 2017 | 10:00 - 16:00
Introductory workshop
of the Department of Art, Society and Health at MSH Medical School Hamburg
04.-06.11.2016
9th Symposium artistic therapies in geriatric care
"The Intermediality of the therapist". In cooperation with: Werkstatt Demenz e.V., Netzwerk Musiktherapie mit alten Men- schen, Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft e.V., MSH - Medical School Hamburg / Department Kunst, Gesellschaft und Gesundheit

Novembre 23, 2016: Inauguration of the Campus Arts and Change in Harburg with lots of art and a great celebration! Stay tuned here.

More …

Contact



Interna

International Institute for Subjective Experience and Research (ISER)

Germany:
ISER in cooperation with
MSH Medical School Hamburg
Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg
Germany
www.medicalschool-hamburg.de
Tel.:     +49 (0)40 361226418
Fax:     +49 (0)40 361226430
info@i-ser.de
www.i-ser.de
Switzerland:
Ergosom Zentrum Nidau
Oberer Kanalweg 8
2560 Nidau
Switzerland
Tel. +41 61 821 88 84
info@i-ser.ch
www.i-ser.ch